• Justus

"Holes, Cooles&Fools"(9-) am Gimpel-Südostvorbau

Aktualisiert: 2. Okt 2020

Der Gimpelvorbau gehört derzeit sicher zu einer der beliebtesten Wände im Tannheimer Tal. Mit sehr üppig abgesicherten Routen wie der "Morgenstund", dem Neoklassiker "Wirklich oben bist du nie" oder dem etwas schwereren "Kuschelrock" steht er ganz im Gegensatz zur Gimpelsüdwand. Dort erwarten einen lange, alpine Routen in teilweise brüchigem Fels, während am Vorbau kurze Routen durch steile, griffige Felspassagen führen. Für den modernen Plaisirkletterer also genau das richtige.

Doch trotz seiner Beliebtheit blieb der oberste Wandteil, rechts der "Wirklich oben bist du nie" lange unberührt. Das hat sich letzten Sommer geändert, als hier gleich 2 neue Routen eingebohrt wurden.

Die schwerere der Beiden möchten wir hier vorstellen:

Die "Holes, Cooles&Fools" (180m, 9-).


Los gehts erstmal gemütlich mit einer 6-, kurz über einen Bauch und dann auf eine flache Platte. Am ersten Haken befindet sich auch ein Routenschild.


Reiner auf der flachen Platte der 1. SL

Leider mussten wir uns die 2. SL aufgrund von Nässe (nach 1,5 Wochen ohne Regen!) entgehen lassen. Der leidenschaftliche Schwimmer Reiner nahm Rücksicht auf mich (ohne Seepferdchen-Abzeichen : ( ) und ging rechts in die im Topo explizit ausgeschriebene und eingebohrte Nicht-Schwimmer-Variante (ca. 3-4).


Dann gings richtig los: Die schon von unten auffällige große Platte (8+) stand an. Aber: Erstmal gehts nach links steil und griffig über einen Bauch. Dann ab in die Schrofen und schon ist man in der lang ersehnten Platte. In super Kletterei an griffigen Löchern geht es hier hoch.

In der Mitte der Platte ist die schwerste Passage zwingend zwischen den Haken zu klettern.

Diese 45m Seillänge ist auf jeden Fall die Beste der Route.

Erstmal gehts schön griffig über den Bauch.


Am Beginn der Platte


Technische Kletterei durch die löchrige Platte, die nach oben hin immer besser wird.

Zum verschnaufen gibt's dann eine sehr gutmütige 8-. Es kommen immer wieder Steilaufschwünge mit Bändern dazwischen. Besonders der erste Aufschwung bietet tolle Kletterei.


Die 8- startet mit super Kletterei

Die vorletze Seillänge ist die schwerste mit einer 9- Einzelstelle. Es geht an guten Griffen durch einen sehr abdrängenden Überhang. Dann hören aber die Löcher auf und es wird kurz mal schwer. Diese Stelle wäre aber auch gut A0 machbar.

Zum nächsten Stand geht es dann rechts ums Eck.


Die letzte SL ist dann schon recht flach und hat nur noch eine kurze 5+ Passage zu bieten, bevor man an den Stand in der Gipfelwiese ankommt.


Die "Holes, Cooles&Fools" ist auf jeden Fall die anspruchsvollste Route im oberen Teil des Gimpel-Vorbaus. In der Platte muss der 8. Grad auch über dem Haken beherrscht werden. Die Kletterei bietet viel schöne Stellen und ist sehr abwechslungsreich so wie die Felsqualität aber leider auch. Von perfekten Platten bis brüchige Schrofen ist alles dabei.

Die Absicherung ist sehr gut, an schweren oder brüchigen Stellen stecken genügend Bohrhaken, ist es fest oder leicht, sind die Abstände etwas größer. Die Cams kann man auf jeden Fall unten lassen.

Diese Route ist sehr gut geeignet, wenn man nicht so viel Zeit hat, aber trotzdem schwer klettern möchte. Wegen den 3 leichten SL und der guten Abseilpiste nebenan kann man hier schnell unterwegs sein.

Das Topo ist im neuen Alpinkletterführer Allgäu vom Panico Verlag zu finden.


Routendaten:

Kletterlänge: ca. 180m

Schwierigkeit: 9- (8 obligat)

Absicherung: sehr gut mit Bohrhaken

Abstieg: Abseilpiste links der "Wirklich oben bist du nie", theoretisch wäre die

Route auch zum Abseilen eingerichtet, allerdings sind die ersten beiden

Längen zu flach und bändrig um angenehm abzuseilen


Grüße Justus mit Reiner

137 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen