• Simon

Großglockner über Stüdlgrat (AD+)


Anreise/Zustieg:

Am Freitagmittag ging es mit dem Auto nach Kals am Großglockner. Nach ca. 4 1/2 Stunden sind wir am Lucknerhaus angekommen. Nach kurzer Brotzeit und Absprache und Ausrüstungscheck sind wir um 18 Uhr Richtung Stüdlhütte aufgestiegen. Der Weg ist auch im Dunkeln mit Stirnlampe sehr gut zu finden. Nach etwa 800hm und 1:30h sind wir dann auf der einsamen Stüdlhütte angekommen.....Spaß...Auf der Terasse der neuen Stüdlhütte waren schon einige Zelte aufgebaut und der Winterraum war bis oben hin voll. Wir suchten uns ein Plätzchen in der Stube um uns noch für den nächsten Tag zu stärken. Um etwa 22:30 war dann Ruhe und wir machten es uns auf dem Boden so bequem als möglich.

Gipfelaufstieg:

Um 5 Uhr ging es für uns los....zuerst nördlich über einen Rücken zum Teischnitzkees. Wir haben uns dann beim Zustieg für die Variante über den spaltenreichen Gletscher entschieden und dadurch auch einige Seilschaften überholt. War für uns die einfachere Linie, da wir im Gletscher/Eis schneller unterwegs sind. Beim nächsten Mal werde ich aber auf jeden Fall auch die direkte Linie über den Luisengrat gehen. (Natürlich werde ich euch davon berichten) Am Einstieg angekommen geht es über Blockgelände in Richtung Kaminrinne (2+) anschließend links haltend bis zum gelben Band vor dem Frühstücksplatzl auf 3550m. Ab hier geht es dann anhaltend im 2 oder 3 Grad mal ausgesetzt, mal über eine Drahtseilverschneidung abwechslungsreich nach oben. Ab dem Hangelgrat müssen noch zwei Platten überwunden werden, bevor es dann beim Gipfelaufschwung mit Hilfe von Stiften und herabhängendem Seil nach oben geht. Danach wird man gefühlt vom Anblick des Gipfelkreuzes nach oben getragen. Um 10 Uhr oben angekommen haben wir natürlich bei traumhaften Wetter (wie man sehen kann) die grandiose Aussicht genossen. Perfekter Tag, an den man sich noch oft erinnern wird!!!


Blick zum Großvenediger

Abstieg:

Über Normalweg hinab in die ausgesetzte Glocknerscharte zwischen Groß-und Kleinglockner, wieder hinauf mit Fixseil auf den Kleinglockner. Anschließend steigt man über den Gipfelgrat gesichert mit Stangen und Haken nach unten in eine Scharte. Von der Scharte aus geht es über steilen Firn bzw. Eis über das sogenannte Glocknerleiterl auf das Kleinglocknerkees (40°). Anschließend geht in einem Bogen Richtung Erzherzog Johann Hütte. Hinter der Hütte beginnt ein angelegter Steig der uns zum Ködnitzkees führt. Von hier führt der weiter Abstieg wieder in Richtung Stüdlhütte.

Details:

Schwierigkeit: 3+

3 obl. / A0 AD+ wiederholte Sicherung notwendig, längere und exponierte Kletterstellen!

Absicherung: Alpin

Aufstieg: 1000hm

Zustieg: 800hm

Gemacht am 14.10.2018 - Alle Angaben nach persönlichen Eindrücken - Verhältnisse und Wetter beobachten!!!



92 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen